Stau, Stau, Stau auf der Autobahn!

Stau, Stau, Stau!

Die Strecke Härkingen-Luterbach soll nach 2020 für 886 Millionen Franken auf 6 Spuren ausgebaut werden, nicht aber Kriegstetten-Kirchberg. Erst in 22 Jahren wird die A1 zwischen Bern und Zürich (fast) durchgehend sechsspurig befahrbar sein.

Über 72ˋ000 Fahrzeuge fahren täglich auf dieser Strecke vorbei. Trotzdem ist auf diesem Abschnitt vor 2040 kein Ausbau vorgesehen. Bei über 24‘000 Staustunden pro Jahr auf unseren Nationalstrassen registrierte man deren 281 Stautage auf diesem Autobahnabschnitt. Gemäss Bund hat man erkannt, diese Strecke sei überlastet und wird nichts desto trotz in die Problemstufe 1 eingestuft.
Problemstufe 1 heisst, die Kapazität der Verkehrsbelastung ist um bis zu 10% überschritten. Während in der Problemstufe 2 die Kapazität zwischen 10 bis 20% liegt und in der Problemstufe 3 um mindestens 20% überlastet sei.

Kann es sein, dass man uns täglich während zwei bis vier Stunden im stockenden oder stehenden Verkehr zumutet?

1 Kommentar

  1. Jürgen Binning

    Auch in Deutschland kommt der Straßenausbau nur schleppend voran, da die Steuereinnahmen der Autofahrer zweckentfremdet werden.
    Von den jährlich 50 Mrd. Euro kommen kommen nur 1/3 der Straße zugute. Im Gegenzug nehmen wir täglich 4.000 km Stau in Kauf.
    Dazu kommt noch der Dieselskandal, von dem über 6 Mio. deutscher Autofahrer betroffen sind.
    Im deutschen Bundestag gibt es keine Interessenvertretung der rund 50 Mio. Autobesitzer.
    Daran muss sich was ändern – Deutschland braucht eine Autopartei!

    Mit freundlichen Grüßen
    Jürgen Binning

    Antworten

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.