Präsidium auto-partei.ch

Aktuelle Medieninformation

Egerkingen, 9. Februar 2014

Das Volk hat genug von der masslosen Einwanderung

Mit Genugtuung hat die auto-partei.ch vom „Ja“ des Volkes zur Einwanderungs-Initiative Kenntnis genommen. Die Angstmacherei der Gegner vor wirtschaftlichen Konsequenzen hat bei einer Mehrheit der Stimmbürger nicht verfangen.

Auch wenn der positive Volksentscheid knapp ausgefallen ist, muss er ohne Wenn und Aber durchgesetzt werden. Keinesfalls dürfen sich Bundesrat und Parlament von weiteren Drohgebärden der EU beeindrucken lassen. Die Schweiz ist ein souveräner Staat, welcher sich seine Handlungsweise nicht von fremden Mächten vorschreiben lassen muss.

„Ja“ zu FABI keine Überraschung

Einmal mehr hat es die politisch perfekt organisierte Schienenlobby geschafft, einer Mehrheit des Schweizervolkes eine überrissene, masslose „Förderung“ des Bahnverkehrs zu verkaufen. Die Folgen werden die gleichen sein, wie bei „Bahn 2000“ und der „NEAT“: Die Kosten werden explodieren, der Kostendeckungsgrad wird weiter sinken. Es ist absehbar, dass diese Bahneuphorie irgendwann nicht mehr finanzierbar ist.

Für Rückfragen:
Jürg Scherrer
Präsident auto-partei.ch
Tel.: +41 (0)32 325 1375
E-Mail: juerg.scherrer@auto-partei.ch

Pressemitteilung 381 vom 09.02.2014
Pressemitteilung 381 vom 09.02.2014
2014_02_09_pm_381.pdf
Version: 2014-02-09
109.8 KiB
237 Downloads
Details