Nach Gerichtsurteil herrscht Klarheit!

Nach Gerichtsurteil herrscht Klarheit!

Übles Intrigenspiel von Zürcher Stadtpolizisten gegen die auto-partei.ch

Perfider politischer Angriff vom Gericht abgeschmettert

In einer Nacht-und-Nebel-Aktion steckt ein linker Aktivist an der Hardstrasse 260 in Zürich an 6 (sechs) parkierten Autos Flyer der auto-partei.ch unter den Scheibenwischer. Wie bestellt ist die Stadtpolizei vor Ort und rapportiert zu mitternächtlicher Stunde (23:40 Uhr) den Tatbestand.

Der Präsident der auto-partei.ch wird von der Stadtpolizei Zürich in Kenntnis gesetzt, dass er deswegen verzeigt wird. Er verlangt vom zuständigen Polizisten genauere Angaben. Schon bald erhärtet sich der Verdacht, dass es sich bei der Angelegenheit um ein übles Intrigenspiel gegen die auto-partei.ch handelt.

Im E-Mail-Verkehr zwischen unserem Parteipräsidenten und Stadtpolizist Adalbert Schlecht* zeigt sich dieser äusserst begabt im Rechtsverdrehen und Erfinden von Gesetzestexten. (Die im „rechtlichen Gehör“ zitierten E-Mails sind bei uns im Original vorhanden).

In der Stellungnahme, dem „rechtlichen Gehör“, des Präsidenten der auto-partei.ch lässt sich nachvollziehen, wie ein offensichtlich politisch verblendeter Polizist seine Stellung für unhaltbare Anschuldigungen missbraucht.

Es ist kaum zu glauben, dass eine solche Polizei-Willkür in der Schweiz möglich ist. Aus den gerichtlichen Erwägungen geht hervor, dass Pol Schlecht* auf Befehl von oben gehandelt hat. In einem funktionierenden Rechtsstaat müsste dies mit der Entlassung der verantwortlichen Personen geahndet werden. Doch diese Konsequenzen dürften im links-grün-alternativ dominierten Zürich kaum gezogen werden.

Mit einer „Nichtanhandnahmeverfügung“ vom 22. Februar 2016 hat das Stadtrichteramt Zürich die Anzeige abgewiesen und dem offensichtlich politisch motivierten Angriff eine Abfuhr erteilt.
(*Name geändert)

Nichtanhandnahmeverfügung vom 19.02.2016:

Nichtanhandnahmeverfügung
Nichtanhandnahmeverfügung
nichtanhandnahmeverfuegung-2016-002-160.pdf
Version: 2016-002-160
6.8 MiB
788 Downloads
Details

Vorgeschichte:

Unglaublich, aber wahr!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.